Anzeige

Salzüberdosis im Winter

Gartentipps, 23.01.2018

Bäume leiden unter Einsatz von Streusalz.

Nicht nur uns Menschen schadet zu viel Salz; das hierin enthaltene Natrium sorgt in erhöhten Dosen so etwa für Bluthochdruck.

Auch Pflanzen nehmen vor allem in der kalten Jahreszeit verstärkt Salz, genauer Natriumchlorid, auf - mit verheerenden Folgen für ihr Wachstum. Untersuchungen des Berliner Pflanzenschutzamtes haben im Jahr 2014 ergeben, dass vor allem die Selbstversorgung von Laubbäumen wie Ahorn und Kastanie durch das Salz stark beeinträchtigt werden kann.

Bild: Achim Otto

Die Wurzeln nehmen nehmen das gelöste Natriumchlorid auf, der Baum kann sich mitunter nicht mehr mit Wasser und benötigten Nährstoffen versorgen. Die Folge: Wachstumshemmung. Salzgeschädigte Bäume sind häufig an ihrem verfärbten Blattwerk zu erkennen, häufig verliert der Baum sein Laub sogar.

Nicht umsonst ist Streusalz in vielen Städten und Gemeinden tabu. In Berlin etwa geht man mit Bußgeldern bis 50.000 Euro gegen Streusalz-Sünder vor. Als Alternativen zum umweltschädlichen Salz bieten sich etwa Sand, Split, Sägespäne oder Kies an. Jene Materialien sind nicht nur erlaubt, sie bieten gegenüber dem Salz auch noch einen weiteren Vorteil: Sie lassen sich bei trockener Witterung leichter wegfegen.

 

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

Wetter-Meldungen

Anzeige