Anzeige

Flüchtlinge, Klima und Merkel

Klima, 13.10.2015

Merkel trifft 'Terroristen' und wie der Klimawandel zuschlägt

Es ist schon erstaunlich, dass ausgerechnet vor der Wahl in der Türkei, die am 1.11. stattfindet, eine deutsche Bundeskanzlerin
den Mann besucht und damit auch unterstützt, der möglicherweise "Blut an den Händen" hat. Frau Merkel trampelt damit auf den Gräbern der vielen Opfer des Terrors von Ankara, Suruc usw.. herum.


2013 schlug der "moderne" Sultan der Türkei, wie in hier viele nennen, im GeziPark zu Istanbul den Studentenaufstand blutig nieder, intensive Waffenlieferungen an Al Nusra,
sehr wahrscheinlich auch an den IS und eine Toleranz dieser Kopfabschneider in der Türkei führten zu hunderten, ach Tausenden von Toten bei Linken, Kurden und inzwischen auch
in der türkischen Mitte.

Türkische Soldaten im AKP-Erdogan-Auftrag
führen in Kurdistan einen Krieg gegen die Bevölkerung und provozieren so weitere Flüchtlingswellen, die dann in Deutschland landen.


Gerne werden auch schon mal tote Guerrillia der PKK
in ISIS-Manier von Soldaten durch die Straßen geschleift und Selfies geschossen. Gefangene werden schlimmst gefoltert. Hunderte Journalisten "berichten" hinter Gefängnismauern.

Dieser Mann mit dieser Regierung soll Deutschland helfen?

Unsere Außenpolitik ist so verlogen, so dass wir den falschen Freunden, wie Saudi Arabien und dieser Erdogan-Türkei die Hand küssen, besonders Frau Merkel tut dies, nur um ein paar neue Geräte und Autos für die Industrie zu verkaufen, oder kleinste Zugeständnisse zu erhalten.

Die wahre Herausforderung kommt noch, denn die Türkei hat ein Problem, denn bis 2060 steigen die Temperaturen hier um 3-5 Grad C an und es wird im Süden trockener. Die Klimaflüchtlinge kommen dann nach Europa und das werden Millionen sein, denn die Kornkammer Nordsyrien und Südtürkei könnte leer werden.

Abb.: Ein Schiff im Sturm auf dem Mittelmeer bei Samandag/Süden Türkei Hatay

Bilal Erdogan, der Sohn des Präsidenten hat die Flucht nach  einer Zeitungsmeldung schon geschafft. Er ist in
Italien in Sicherheit und kann nun unbelastet von der türkischen Justiz, die sich irgendwann mal für seine Aktivitäten interessieren könnte, seiner "Doktorarbeit" wittmen.


Verrückte Welt, wie Donnerwetter.de meint: Stellen wir uns ehrlich den Herausforderungen, die Flüchtlingswellen und der Klimawandel gebieten und meiden endlich "falsche Freunde".

 


 

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

Wetter-Meldungen

Anzeige