Anzeige

Lawinenlagebericht Bayern

Lawinenbericht, 04.01.2015

für den bayerischen Alpenraum

Sonntag, 04.01.2015, 07:30 Uhr

Schwerer Sturm aus West und Neuschnee führten über der Waldgrenze zu neuen, meist kleineren Triebschneeansammlungen, die der einzelne
 Skifahrer auslösen kann. Durch die gefallenen Temperaturen geht die Gefahr der Selbstauslösung von Gleit- und Nassschneelawinen zurück.

Beurteilung der Lawinengefahr:
Es besteht im bayerischen Alpenraum über der Waldgrenze eine erhebliche
 Lawinengefahr, unterhalb der Waldgrenze ist die Lawinengefahr als mäßig einzustufen.
Gefahrenstellen, an denen Lawinen ausgelöst werden können, befinden sich vor allem über der Waldgrenze in eingewehten Hangzonen, so im kammnahen Steilgelände der
 Hangrichtungen Nord über Ost bis Südwest, in frisch eingewehten Rinnen und Mulden sowie hinter Hangkanten. Hier ist bereits bei geringer Zusatzbelastung, z.B. durch einen einzelnen Skifahrer, die Auslösung von Schneebrettlawinen möglich.
Bis in mittlere
 Lagen können sich aus noch nicht entladenen Steilflächen vereinzelt meist kleinere Gleitschneelawinen lösen.

Schneedecke:
Milde Temperaturen und Regen haben in mittleren Lagen zu einer intensiven Setzung der Schneedecke geführt. In tiefen
 Lagen ist die Schneedecke oft bis zum Boden durchfeuchtet, unterhalb 1600m ist der Schnee oberflächlich durchfeuchtet, kompakt und meist mit Bruchharsch überzogen. Am Boden wird die Schneedecke zunehmend feucht, was Gleitvorgänge unterstützt. Über der
 Waldgrenze ist die Schneedecke stark vom Wind geprägt. Sturm aus westlichen Richtungen verfrachtete die seit gestern gefallenen 20 bis 30cm Neuschnee großflächig. Frische, eher kleinere Verfrachtungen sind störanfällig. Nordseitig sind in schneearmen Geländebereichen
 ältere Verfrachtungen, die wenig Bindung zum Altschnee haben, weiter zu beachten. In der Nacht fiel dann die Schneefallgrenze bis in die Tallagen, die Abkühlung wirkt sich positiv auf die Schneedeckenoberfläche aus.

Hinweise und Tendenz:
Heute
 fallen den ganzen Tag Schneeschauer, der Wind weht kräftig aus Nordwest. Die Temperaturen liegen tagsüber in 2000m bei -8 Grad. Die von Wind begleiteten Niederschläge klingen erst im Tagesverlauf des Montags aus. Die Lawinensituation erfordert deshalb weiterhin
 Vorsicht und bei Unternehmungen abseits gesicherter Pisten überlegte Routenwahl. 

Gefahrenstufen regional
Z-o: über der Waldgrenze - störanfälligerTriebschnee
Z-u: unterhalb der Waldgrenze - vereinzelt Gleitschneelawinen

Allgäuer
 Alpen
Z-o: Gefahrenstufe 3
Z-u: Gefahrenstufe 2

 

 

Ammergauer Alpen
Z-o: Gefahrenstufe 3
Z-u: Gefahrenstufe 2

 


Werdenfelser Alpen
Z-o: Gefahrenstufe 3
Z-u: Gefahrenstufe 2

 


Bayerische
 Voralpen
Z-o: Gefahrenstufe 3
Z-u: Gefahrenstufe 2

 


Chiemgauer Alpen
Z-o: Gefahrenstufe 3
Z-u: Gefahrenstufe 2

 


Berchtesgadener Alpen
Z-o: Gefahrenstufe 3
Z-u: Gefahrenstufe 2

 

 

Herausgeber:
Lawinenwarnzentrale
im Bayerischen Landesamt für Umwelt

 

 
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

Wetter-Meldungen

Anzeige