Anzeige

Atomkraft statt Kohle: Nein danke

Neue Energien, 06.12.2017

Atomenergieagentur möchte Fördergelder für emissionsarme Technologie erhalten

Atomkraftwerke sind nicht nur eine Gefahr für Mensch, Umwelt und Tier, sondern sie dürfen auch nicht als förderfähige Technologien zur Überwindung des Klimawandels gezählt werden. Doch genau das könnte in Zukunft zu einem Problem werden. Das Argument: Atomkraft ist besonders emissionsarm.

Atomkraftwerk in Tihange

Die Internationale Atomenergieagentur (IAEA) argumentiert für Atomkraftwerke, indem sie sagt, dass das Pariser Klimaabkommen nur mithilfe von CO2-armen Technologien - also auch mit Atomkraft - erreicht werden kann. Dass es sich dabei jedoch um eine sehr gefährliche Technologie handelt, wird außen vor gelassen.

Atomkraft als neue, alte Gefahr?

China und Indien setzen aufgrund der großen Luftverschmutzung in den nächsten Jahren auf Atomenergie: 110 AKW will China bis 2030 am Netz haben, während Indien seine nukleare Kapazität von 6 auf 470 GW erweitern will. Problematisch wird es dann, wenn die Internationale Atomenergieagentur zur Überwindung des Klimawandels Zugang zum Green Climate Fund (Fördertopf für Entwicklungsländer zur Unterstützung bei Schäden durch den Klimawandel) erhält.

  Sarah Bertram
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

Wetter-Meldungen

Anzeige