Anzeige

Keine Ruhe nach dem Sturm: Der Winter stürmt ins Land

Pressemitteilung, 29.01.2015

Nach dem Sturmtief „Mischka“ schlägt der Winter noch einmal zu.

Das Tief „Mischka“ zieht über die Nordsee hinweg und sorgt vor allem an der Küste und in den Mittelgebirgen stürmt es. Doch wenn der Sturm abgezogen ist, gibt es diesmal keine Wetterberuhigung – im Gegenteil: Der Winter kehrt mit voller Macht zurück, meldet der Wetterserivce Donnerwetter.de.

In den nächsten Tagen gibt es fast im ganzen Land Schneeschauer, vor allem in den Mittelgebirgen sorgen sie für hohe Schneedecken über 50 Zentimeter.

In den tieferen Regionen kann der Schnee vor allem im Süden und Osten liegen bleiben: „In Erfurt können es bis Samstagabend etwa 5 Zentimeter Schnee sein“, schätzt Dr. Karsten Brandt von Donnerwetter.de. Für Erfurt rechnet er mit 10 Zentimetern, für Saarbrücken sogar mit 15 Zentimetern. „In anderen Regionen fällt zwar nachts Schnee, tagsüber sorgen leichte Plustemperaturen aber für Schneematsch. Im Rhein-Main-Gebiet werden die Temperaturen zum Beispiel auf +3 Grad steigen, so dass es tagsüber oft wieder taut.“

Für die Mittelgebirge rechnet der Donnerwetter.de-Meteorologen mit folgenden Schneehöhen:

  • Harz, Wurmberg: bis zu 70 cm am Sonntag
  • Erzgebirge: 60-100 cm je nach Höhenlage am Sonntag
  • Sauerland 50-70 cm Alt- und Kunstschnee
  • Eifel: Weißer Stein Donnerwetter.de-Wetterpark Samstag 30-35 Sonntag bis zu 40 cm
  • Schwarzwald: 50-60 cm ab 1000 m Höhe am Samstag und über 70 cm am Sonntag
  • Bayerischer Wald: 80 cm  am Sonntag

Hinweis an die Redaktion: Für Rückfragen und weitere Informationen steht Ihnen Dr. Karsten Brandt unter 0228 / 9767971 zur Verfügung.

 
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

Wetter-Meldungen

Anzeige