Anzeige

Sternschnuppen durch Satellit GOCE?

aktuell, 10.11.2013

Heute Nacht könnte der Esa-Satellit in der Atmosphäre verglühen.

Grafik: ESA - AOES Medialab

Der Satellit der 'GOCE' der europäischen Raumfahrtagentut ESA hat keinen Treibstoff mehr und kann nach Angaben der ESA heute Nacht in die Erdatmosphäre abstürzen und dort verglühen.

GOCE ist fünf Meter lang und wiegt 1,2 Tonnen. Der Satellit kreiste wesentlich länger als die ursprünglich geplanten eineinalb Jahre in der Erdumlaufbahn und vermaß das Schwerefeld der Erde. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit, mit der er die Erde umkreiste, wurde GOCE teilweise als der Ferrari unter den Satelliten bezeichnet: Er brauchte nur 90 Minuten für eine Umrundung.

Die hohe Geschwindigkeit macht auch die Vorhersage unmöglich, wo genau der Satellit in die Atmosphäre eintritt und wo die herabstürzenden Teile verglühen könnten. Von der Erde aus könnten diese dann als Sternschnuppen zu sehen sein. Bei uns in Deutschland könnte man im Fall der Fälle eventuell sogar etwas sehen, denn in der Nacht wird es teilweise einen klaren Himmel geben, bevor sich dann vielorts Nebel bildet.

  Michael Klein
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

Wetter-Meldungen

Anzeige