Anzeige

Update Sturm 'Friederike' am Donnerstag

aktuell, 18.01.2018

Schulen in NRW dürfen schließen, Bahnen heute nur mit verringertem Tempo unterwegs.

Nach Sturmtief "Alja" vor gut zwei Wochen erreicht heute mit "Friederike" der nächste ausgewachsene Wintersturm seinen Höhepunkt.

Der Wind konnte in der Nacht und in den frühen Morgenstunden vor allem im Westen und Südwesten schon deutlich an Kraft hinzugewinnen.

In den nächsten Stunden liegt das Hauptwindfeld dann zwischen dem Norden NRWs und dem Südteil Niedersachsens, später verlagert es sich dann südöstlich über Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringens, den Nordosten Bayerns bis in den Südwesten Brandenburgs.

Ebenfalls gelten Unwetterwarnungen für die hohen Lagen des Schwarzwalds sowie den Bayerischen Wald und die Alpen (ab 1500 m).

Neben Sturm- bzw. schweren Sturmböen, verbreitet bis 115 km/h, muss vor allem auf den Gipfeln der Mittelgebirge auch mit einzelnen orkanartigen Böen oder Orkanböen gerechnet werden. Im Harz sind Orkanböen bis 160 km/h möglich.

Weiterhin kommt vor allem im Norden und Osten auch noch regionaler Schneefall bis in tiefe Lagen hinzu, im Süden und Westen fallen die Niederschläge zumeist in flüssiger Form.

Die Temperaturunterschiede am Donnerstag sind groß - im Tagesverlauf werden Werte um 1 Grad C in Schleswig-Holstein und um 10 Grad C im Rheinland erreicht. Vor allem im kalten Norden und Nordosten muss mit erheblicher Glättegefahr gerechnet werden.

UPDATE 07:30 UHR: Aktuell liegt das Zentrum des Tiefs über der Nordseeküste. Aktuell muss in vielen Landesteilen neben bereits auffrischendem Wind auch mit Schneefall und glatten Straßen gerechnet werden.

  • Für Schüler aus NRW gibt es dagegen eher erfreuliche Nachrichten. Das Schulministerium NRW überlässt den Schulen im Land, den Unterricht heute ausfallen zu lassen. Entscheidet sich eine Schule gegen eine Schließung, liegt die Entscheidung das Kind zum Unterricht zu schicken, in der Hand der Eltern. Für NRW, hier vor allem den Nordteil, wird es heute besonders in den Vormittagsstunden gefährlich.

 

  • In Niedersachsen müssen zumindest Schüler aus dem Oberharz heute nicht die Schulbank drücken. Hier könnte "Friederike" heute mit Böen um 160 km/h auch am kräftigsten zuschlagen.

 

  • Weitere Schulschließungen gibt es zudem in Teilen Mittelhessens sowie in Oberfranken.

 

  • Tempo runter heißt es zudem bei der Deutschen Bahn - aus Sicherheitsgründen sind die Regionalbahnlinien heute nur mit verminderter Geschwindigkeit unterwegs.

 

Wir halten Sie über den ganzen Tag über die weitere Wetterentwicklung auf dem aktuellen Stand.

Die aktuelle Unwetterwarnlage finden Sie auch auf unwetter.de.

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

Wetter-Meldungen

Anzeige