Satellitenbilder
Hauptseite >>> Satellitenbilder >>> Background >>> Thema
   
Wrmebilder aus der Sahara
   
Das erste groe Satellitenbild zeigt den Auschnitt, der fr die folgenden Bilder gewhlt worden ist.

Zu sehen ist das Staatsgebiet von Algerien, das sdliche Tunesien, Libyen und der Norden von Niger und Tschad. Smtliche Gebiete haben fast keine oder nur sprliche Vegetation. Es ist besonders im stlichen und nrdlichen Bildausschnitt extrem wstenhaft. Im Sdosten des Bildes liegt das fast 3000 m hohe Ahaggar-Gebirge. Nur wenige Menschen leben in dieser unwirtlichen Gegend. In Lybien und Algerien wird Erdl gefrdert und durch Algerien fhrt die Trans-Sahara-Strae im Westen des Bildes.

Es ist mit das trockenste Gebiet der Erde. Hier gibt es in manchen Jahren berhaupt keinen Regen. Wenn fallen meist nur ein paar Tropfen oder ein kurzes Gewitter sorgt fr viel Regen, der meist schnell verdunstet und nur oberflchlich abluft. Die Jahresniederschlagsmenge betrgt nicht einmal 20 l/m2. Die Mitteltemperaturen schwanken zwischen 15 Grad im Winter und 35 Grad im Sommer.


Es ist noch mitten in der Nacht. Das Bild ist um halb drei aufgenommen.
Die Bodentemperaturen schwanken zwischen 10 und 20 Grad. Die blauen Flecken sind hohe Cirruswolken, die sich gut vom Boden abheben. Diese sind -30 bis -40 Grad kalt.
Im Wstengebiet zeigen sich groe Temperaturunterschiede.


5.30 Uhr


6.30 Uhr - klteste Zeit - ab jetzt erwrmt die Sonne die Wstenoberflchen.
Mit der Sonne, die von Osten her die Sandbden aufheizt, steigen die Temperaturen.


8.00 Uhr - deutlich ist die Erwrmung der Oberflche zu sehen.


9.00 Uhr


10.00 Uhr - nun werden die ersten Oberflchen ber 30 Grad warm (rot)


11.00 Uhr


11.30 Uhr


13.30 Uhr - wrmste Zeit des Tages. Die dunkelroten Flchen weisen Temperaturen um 40 Grad auf. Auch tagsber bestehen erhebliche Temperaturunterschiede.

Bildquellen: Eumetsat/DWD
mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Buch-Tipps

-Anzeige-
E-Book Biowetter
Biowetter - Leben mit dem Wetter
Das Donnerwetter.de-Buch mit neuen, überraschenden Erkenntnissen zum Biowetter!
weitere Infos