Anzeige

Ich krieg die Motten...

Fit bei jedem Wetter, 24.08.2017

...jetzt endlich aus der Wohnung!

Während sich die einen in unserem Kleiderschrank an Textilien zu schaffen machen, erfreuen sich andere Arten an unseren reich gefüllten Speisekammern.

Motten zählen in unseren Breiten mehrere hundert Arten, von denen sich allerdings (glücklicherweise) nur die wenigsten in unsere Schlafzimmer und Küchen verirren. Trotzdem sind die grauen Falter nicht sonderlich beliebt und gelten als die "hässlichen Schwestern" der bunten Schmetterlinge.

Obwohl beides Schmetterlinge - eine Motte lassen wir nur ungerne so nah an uns heran. - Bild: Achim Otto

Diesen Umstand scheinen uns Motten dann auch irgendwie krumm zu nehmen; denn wer sie einmal im Haus hatte, weiß: Machen sie es sich erstmal im Schrank gemütlich, lassen sie sich nur sehr schwer wieder vertreiben.

Während Textilmotten meist für ärgerlichen Lochfraß sorgen und in erster Linie wirtschaftlichen Schaden hinterlassen, gehen Lebensmittelmotten sogar an unsere Gesundheit. So können die Insekten ihren Kot oder Pilze auf die Lebensmittelvorräte übertragen und beim Menschen allergische Reaktionen bis hin zu Magen-Darm-Beschwerden hervorrufen.

So lästig die Motten im Kleider- und Lebensmittelschrank auch sein sollten - aus gesundheitlichen Gründen raten wir bei einem normalen Befall von Chemiekeulen ab.

Chemie benötigt nicht nur lange Zeit, bis sie sich in der Luft vollständig abgebaut hat, sondern kann bis dahin für verschiedene Personengruppen, etwa Allergiker, Asthmatiker, Kleinkinder, Kranke und Schwangere, gesundheitliche Risiken bergen.

Wir wollen uns daher auf die bewährten Hausmittel gegen Mottenbefall konzentrieren.

Lebensmittelmotten können Kot und Pilze in unseren Vorräten hinterlassen.

Motten sind sehr geruchsempfindlich.

Bestimmte Gerüche, etwa der Duft von Zitronenöl, Zedernholz und Thymian treibt die Flattermänner in die Flucht. Weniger effektiv, obwohl zu den bekanntesten Mottenvertreibern zählend, ist Lavendeldurft. Möglicherweise haben die unzähligen Lavendelsäckchen, die sich in vielen Kleiderschränken finden, die Motte bereits immun gemacht.

Achten Sie - egal ob bei Kleidertruhen oder -kisten oder der Speisekammer, darauf, dass Sie diese regelmäßig durchlüften. Motten lieben nämlich ein schmutziges, feuchtes und nach Schweiß riechendes Milieu. Getragene Kleidung sollte ihren Weg daher auch direkt und ohne Zwischenstopp in die Waschmaschine wandern.

In Speisekammern sollten Sie zudem stets luftdichte Aufbewahrungsdosen für Ihre Lebensmittel verwenden.

Bestimmte Stoffe und Materialien haben Motten zum Fressen gern - allen voran Wolle und Pelze. Leinen und Baumwolle sind für den grauen Schmetterling dagegen unverdaulich.

Mit einer leicht zu bauenden Falle können Sie dem Treiben im Kleiderschrank aber ein Ende setzen: Für eine einfache wie effektive Kleidermottenfalle bohren Sie ein 2-3 cm großes Loch in eine kleine Pappschachtel. Diese deponieren Sie dann, gefüllt mit ein paar Wollresten, in Ihrem Kleiderschrank.

In der dunklen und mit Wolle ausgestatteten Schachtel werden die Motten dann mit Vorliebe ihre Brut ablegen. Zumindest bis Sie die Wollreste zu wöchentlichen Wäsche unter heißem Wasser aus der Schachtel nehmen.

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

Wetter-Meldungen

Anzeige