Anzeige

Regen bleibt ein großes Thema

Deutschland-Wetter, 07.10.2014

Mögliche Sturmböen an der Nordsee

Auf dem Satellitenbild von heute Morgen ist eindrucksvoll der Wolkenwirbel östlich der Britischen Inseln zu erkennen. Die Ausläufer dieses Sturmtiefs haben in Schottland bereits zu einzelnen Sturmböen um 180 km/h geführt. In den nächsten Tagen bewegt sich das Zentrum des Tiefs langsam über die Britischen Inseln und sorgt verbreitet für sehr unbeständiges, nasses und windiges Herbstwetter. Mit welchen Auswirkungen muss man bei der jeweiligen Windstärke rechnen?

Sturmtief vor den Britischen Inseln

 

Heute Abend halten sich verbreitet dichte Wolken, Auflockerungen sind am ehesten im Nordseeumfeld, sowie im Südosten des Landes möglich, hier bleibt es meist trocken, in den anderen Landesteilen fällt jedoch gebietsweise weiterer Regen. Im Nordseeumfeld weht ein teils stürmischer Wind, dabei sind einzelne Sturmböen möglich. Die Temperatur liegt am Abend noch bei 16 Grad im Raum Freiburg und rund 12 Grad im Emsland.

Gebietsweise wird es nass

 

In der Nacht zum Mittwoch fällt vor allem in der Südosthälfte des Landes immer wieder Regen, sonst ist es zumeist trocken. Vor allem im Nordwesten zeigt sich der Himmel aber auch vielfach klar oder nur locker bewölkt, hier bleibt es weitgehend trocken. Im Nordseeumfeld weht noch ein teils stürmischer Wind, dabei sind weiterhin einzelne Sturmböen möglich. Die Temperatur sinkt auf 15 Grad in Freiburg und bis 8 Grad im Allgäu.

Nasse Südosthälfte

 

  Tim Krause
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

Wetter-Meldungen

Anzeige