Anzeige

Wie, Sie haben keine Kuh?

Gartentipps, 13.11.2017

Herbstdüngung: Komprimierte Güllekraft in Pelletform

Vor allem in der Landwirtschaft bedient man sich, während der Kuhdung-Saison kaum zu "überriechen", dem günstigen und hochwirksamen Dünger.

Während sich viele von dem strengen Ammoniakgeruch gestört fühlen, freuen sich Pflanzen aller Art über die wertvollen Inhaltsstoffe der Gülle, unter anderem Kalium, Phosphor, Stickstoff und Magnesium.

Was landwirtschaftlichen Erzeugnissen gut tut, hilft auch dem ambitionierten Hobbygärtner in seiner grünen Oase. In den meisten Fällen scheitert der Einsatz von Kuhdung als Dünger aber bereits an den mangelnden Bezugsquellen.

 Bild: Achim Otto

Wer nicht eine oder mehrere Kühe bei sich beheimaten sollte, ist dann auf die Großzügigkeit eines Landwirtes angewiesen - und die knausern gerne, wenn sie von dem dringend benötigten Dung etwas abgeben sollen.

Abhilfe schaffen hier komprimierte Kuhdung-Pellets, die sowohl im Zier- als auch im Nutzgarten Anwendung finden können. Für die Pelletierung wird der Kuhmist hocherhitzt; dadurch werden Schadstoffe abgetötet, die wichtigen Inhaltsstoffe bleiben allerdings erhalten. Bei trockener Lagerung sind die Pellets dann mehrere Jahre haltbar.

Die Pellets sind nicht nur in ihrer Anwendung sehr praktisch und deutlich weniger geruchsintensiv wie unverarbeitete Gülle; sie schonen auch den Geldbeutel: Das Kilogramm (reicht für bis zu 10 m² Rasen- oder 8 m² Beetfläche) ist bereits ab 0,60 Euro zu bekommen.

Wozu sich Kuhdung alternativ eignet, erfahren Sie hier!

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

Wetter-Meldungen

Anzeige