Anzeige

Das Gift am Wegesrand

Pflanzenschutz, 12.07.2017

Das Jakobskreuzkraut gibt keine Ruhe

Seit Jahren wird das Jakobskreuzkraut mehr und mehr zum Problem in der Landwirtschaft. Auch jetzt zeigt es sich wieder vermehrt entlang von Wegen und Grünlandflächen.

An den Rändern von Wegen oder Wiesen trifft man inzwischen immer häufiger auf das Jakobskreuzkraut

Dabei darf die hochgiftige Pflanze unter keinen Umständen ins Futter gelangen. Eine rechtzeitige Bekämpfung ist demnach unabdingbar. Dabei reicht ein einfaches Abmulchen nicht aus. Stattdessen muss die gesamte Pflanze samt Wurzeln entfernt werden, andernfalls kann die Pflanze spätestens im folgenden Jahr neu austreiben. Um die entstehende Narbenlücke schnellstmöglich zu schließen, empfiehlt die Landwirtschaftskammer NRW unmittelbar mit Gras nachzusäen.

Befindet sich die Pflanze schon in ihrer Blüte ist eine chemische Bekämpfung nicht mehr möglich. Diese kann nur im ersten Jahr während des sogenannten Rosettenstadiums des Unkrauts erfolgen. Dabei müssen jedoch zahlreiche Anwendungsauflagen beachtet werden und es sollte geprüft werden, ob eine Teilflächenbehandlung ausreichend ist.

  Lukas Melzer
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Wetter-Bücher

-Anzeige-
E-Book Biowetter
Biowetter - Leben mit dem Wetter
Das Donnerwetter.de-Buch mit neuen, überraschenden Erkenntnissen zum Biowetter!
weitere Infos