Anzeige

Fläche wird knapp und teuer

Agrartipp, 18.10.2016

Der Hektarpreis hat sich in den vergangenen 10 Jahren mehr als verdoppelt

Fläche ist ein essentielles und unabdingbares Gut in der Landwirtschaft. Doch wirklich erschwinglich ist sie schon lange nicht mehr. In den vergangenen 10 Jahren hat sich ihr durchschnittlicher Preis mehr als verdoppelt.

Schuld daran sind, laut Deutschem Bauernverband, vor allem externe Investoren, die den durchschnittlichen Hektarpreis seit 2005 von 8.700 auf 19.600 Euro hochgetrieben haben. Insbesondere während der aktuellen Krise in vielen Bereichen der Landwirtschaft, sind diese Preise für viele Bauern kaum noch bezahlbar.

Ein Ende der Preisspirale ist noch nicht in Sicht. Experten gehen davon aus, dass Fläche auch weiterhin eine attraktive Geldanlage bleiben wird, während das Angebot zeitgleich schrumpft. Täglich gehen mehr als 70 Hektar in Deutschland durch Versiegelung verloren.

Änderungen am Bodenrecht sind daher naheliegend, jedoch nur schwer umzusetzen. Bisher hat noch kein Bundesland die Empfehlungen einer Arbeitsgruppe aus Bund und Ländern verwirklicht.

  Lukas Melzer
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Buch-Tipps

-Anzeige-
E-Book Biowetter
Biowetter - Leben mit dem Wetter
Das Donnerwetter.de-Buch mit neuen, überraschenden Erkenntnissen zum Biowetter!
weitere Infos