Anzeige

Gentechnik? Nein, danke!

Agrartipp, 12.02.2018

Da bauen wir unser Soja lieber selber an

Der ausufernde Anbau der Sojapflanze sorgt vor allem in Brasilien für zahlreiche Probleme. Er vertreibt nicht nur den Regenwald, sondern auch die Anbauflächen wichtiger Grundnahrungsmittel. Doch aufgrund der ungebremsten Nachfrage, nimmt der Flächenverbrauch durch Soja von Jahr zu Jahr weiter zu.

Alleine Deutschland importiert jährlich 4 bis 5 Millionen Tonnen Soja, in erster Linie als Futter für Masttiere. Allerdings handelt es sich bei 93 Prozent des brasilianischen Sojas um gentechnisch veränderte Pflanzen.

Bild: Sarah Bertram

Da die Nachfrage nach gentechnikfreiem Soja hierzulande jedoch ebenfalls beständig wächst, werden die Forderungen nach einem solchen Anbau in Deutschland immer lauter. Mit Folgen. In den vergangenen 4 Jahren hat sich die Anbaufläche mehr als verdreifacht und ist inzwischen auf über 15.000 Hektar angewachsen. Die vergleichsweise kalten Winter und kurzen Sommer stellen die Sojapflanze jedoch vor eine große Herausforderung, sodass der Anbau nur auf rund einem Drittel der bundesweiten Ackerfläche möglich wäre.

Um den Flächenverbrauch jedoch auch hierzulande zu minimieren, soll das angebaute Soja vor allem dem direkten menschlichen Verbrauch, zum Beispiel in Form von Tofu, dienen.

  Lukas Melzer
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Wetter-Bücher

-Anzeige-
E-Book 15 Wetter Fragen
Die 15 meistgestellten Wetter-Fragen
Das Donnerwetter.de-Team beantwortet die Fragen, die Ihnen rund um das Wetter schon immer unter den Nägeln brannten!
weitere Infos