Anzeige

Steroide gegen die Kälte

Agrartipp, 14.10.2016

Wachstum und Frostresistenz müssen sich nicht länger ausschließen

Ein früher Kaltlufteinbruch im Herbst oder ein letzter Frost im Frühjahr. Beides sind hierzulande regelmäßig auftretende Phänomene, die die Landwirtschaft häufig vor große Probleme stellen und vielen Pflanzen erhebliche Schäden zufügen.

Forscher der TU München, des Helmholtz Zentrums München und der Universität Nottingham haben nun möglicherweise einen Weg gefunden, die Kälteresistenz von Pflanzen zu erhöhen.

Bild: Achim Otto

Eine entscheidende Rolle spielen dabei die sogenannten „Brassinosteroide“, die zu den Wachstumshormonen zählen. Im Rahmen ihrer Untersuchung beobachteten die Forscher unterschiedliche Pflanzen des Acker-Schmalwands, von denen einige gentechnisch verändert waren und selbst keine Brassinosteroide herstellten. Im Gegensatz zu den Wildpflanzen verringerten sie ihr Wachstum während der Frostperioden nicht und hatten dadurch wesentlich geringere Überlebenschancen.

Die Forscher hoffen, dass sich Wachstum und Frostresistenz künftig nicht mehr gegenseitig ausschließen müssen, sondern zeitgleich gefördert werden können. Brassinosteroide scheinen hier einen ersten interessanten Ansatzpunkt zu liefern, insbesondere da andere Methoden bisher nur wenig Erfolg brachten.

  Lukas Melzer
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Buch-Tipps

-Anzeige-
E-Book Biowetter
Biowetter - Leben mit dem Wetter
Das Donnerwetter.de-Buch mit neuen, überraschenden Erkenntnissen zum Biowetter!
weitere Infos