Anzeige

FSME - das sollten Sie wissen!

Ostbelgien-Biowetter, 29.04.2017

Biowetter DG für den 29.04.2017

Spätestens in der ersten Maidekade steigen mit den Temperaturen  auch wieder die Zeckenrisiken an.

Vor allem In weiten Teilen Süddeutschlands, Österreichs und der Schweiz setzen sich auch in diesem Jahr viele Menschen der Gefahr einer FSME-Infektion aus.

Die meldepflichtige Frühsommer-Meningoenzephalitis, die durch den Biss einer infizierten Zecke (in Risikogebieten liegt deren Anteil zwischen 0,1 und 5%), deutlich seltener aber auch durch den Genuss von Rohmilch übertragen werden kann, verläuft bei einem Teil der Patienten mit einer Meningoenzephalitis, also einer Hirn- und Hirnhautentzündung.

Eine Infektion äußerst sich bei dem einen Teil der Patienten durch grippeähnlich Symptome, etwa Fieber und Kopf- / Gliederschmerzen. Der andere größere Teil, etwa 70 bis 90 %, verspürt keine Symptome.

Anders als bei der ebenso durch Zecken übertragenen Borreliose, lässt sich der FSME präventiv vorbeugen. Dafür sind bei Frühsommer-Meningoenzephalitis aber keine behandelnden Maßnahmen möglich.

Vor allem, wer in den betroffenen Gebieten lebt oder häufig Urlaub macht, sollte sich in jedem Fall gegen den Erreger impfen lassen. Zudem sollte nach Waldspaziergängen der Körper auf möglichen Zeckenbefall untersucht werden.

Hat sich einer der Blutsauger in Ihrer Haut verbissen, sollten Sie den Parasiten mit einer Drehbewegung entfernen (nicht ruckartig abreißen, da der Kopf in der Haut zurückbleiben könnte!) und verwahren. Danach sollte die Bissstelle desinfiziert und vorsorglich ein Arzt aufgesucht werden.

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Buch-Tipps

-Anzeige-
E-Book 15 Wetter Fragen
Die 15 meistgestellten Wetter-Fragen
Das Donnerwetter.de-Team beantwortet die Fragen, die Ihnen rund um das Wetter schon immer unter den Nägeln brannten!
weitere Infos