Anzeige

Hintergrund: Wann gibt es eine Sturmflut?

Donnerwetter!, 03.12.2013

Warum bringt nicht jeder Orkan auch eine Sturmflut?

Dafür müssen mehrere Faktoren passen: Der Wind muss über sehr weite Strecken über das offene Meer streichen können um so einen Wasserberg vor sich aufzutürmen. Im Jahr 2007 lag z.B. Sturmtief „Tilo“ über Skandinavien, pumpte die Luft und damit auch das Wasser von der Polarregion westlich an Skandinavien vorbei und drückte es dann von Nordwesten gegen die Nordseeküste und in die Deutsche Bucht. Die ideale „Anlaufstrecke“.

Zum anderen muss das Timing des Sturms mit den Gezeiten übereinstimmen, die ja durch den Mond beeinflusst werden. Zur Zeit der Ebbe würde die durch den Wind aufgebaute Welle die Wasserstände eines normalen Hochwassers erreichen. Und wäre Tief „Tilo“ im Jahr 2007 etwas schneller oder langsamer durchgezogen, hätte zum Zeitpunkt der regulären Flut der Wind nicht mehr aus Nordwesten geweht, die Wassermassen wären nicht die Elbe hinauf gedrückt worden. Die Sturmflut in Hamburg wäre wahrscheinlich ausgeblieben.

Aber eigentlich erklärt es ja auch schon der Name: Eine Sturmflut besteht eben aus Sturm und Flut!
  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Wetter-Bücher

-Anzeige-
E-Book Biowetter
Biowetter - Leben mit dem Wetter
Das Donnerwetter.de-Buch mit neuen, überraschenden Erkenntnissen zum Biowetter!
weitere Infos