Anzeige

Farbenfroher Schädling

Gartentipps, 25.05.2019

So haben Rhododendronzikaden keine Chance.

Spätestens jetzt sollten Sie die Rhododendren in Ihrem Garten noch einmal genau unter die Lupe nehmen. Achten Sie dabei vor allem auf vetrocknete, braune Blütenknospen. Die abgestorbenen Knospen sollten in jedem Fall entfernt und entsorgt werden, da sie möglicherweise die Eier der Rhododendronzikade enthalten könnten.

Rhododendron praecox
- Bild: Achim Otto

Dieser eigentlich in Nordamerika heimische und Ende der 1970er-Jahre erstmals in Deutschland nachgewiesene Schädling, der sich durch eine ungewöhnlich bunte Körperfärbung von anderen Zikaden absetzt, schlüpft bei günstiger Witterung bereits Ende April / Anfang Mai.

Im Juni und Juli machen sich die heransgewachsenen Zirkaden dann über die Rhododendren her. Die Rhododendronzikade ernährt sich ausschließlich über den Saft des Heidekrautgewächses und kann während des Saugens den Pilz Pycnostysanus azaleae übertragen. Infizierte Pflanzen weisen Blattabfall, gefleckte Blätte und abgestorbene Knospen auf.

Hier finden Sie unser Deutschlandwetter in der 2-Stunden-Prognose!

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Wetter-Bücher

-Anzeige-
E-Book 15 Wetter Fragen
Die 15 meistgestellten Wetter-Fragen
Das Donnerwetter.de-Team beantwortet die Fragen, die Ihnen rund um das Wetter schon immer unter den Nägeln brannten!
weitere Infos