Anzeige

Schimmelerde bei Topfpflanzen

Gartentipps, 03.12.2014

Ungesund oder unbedenklich?

Wer Topfpflanzen besitzt und zudem gerne zur Gießkanne greift, kennt das Problem wahrscheinlich: Eine mit Schimmel überzogene Blumenerde. Doch sind die Pilzsporen im Topf genauso gesundheitsschädigend wie der Schimmel hinter der Tapete?

Egal wo sich Schimmel bildet, er stellt immer eine potentielle Gefahr für die Gesundheit dar, auch in den Blumentöpfen Ihrer Zimmerpflanzen. Die Sporen kommen nicht allein in der feucht-nassen Erde vor, sondern verteilen sich auch in der Umgebungsluft. Nicht umsonst sind in Erde gesetzte Topfpflanzen in Krankenhäusern tabu.

Schimmel - Bild: Thorben Wengert / Pixelio_de

Die feuchte Erde in Verbindung mit warmer Raumluft bietet den Sporen in den Töpfen ein perfektes Wachstumsmilieu. Besonders gut gedeiht der Schimmel daher in Blumentöpfen, die sich unmittelbar über oder neben eines Heizkörpers befinden (z. B. auf Fensterbänken).

Wer Schimmel in seinen Topfpflanzen entdeckt, sollte die befallene Erde sofort ersetzen. Weiterhin sollte auf die Verwendung von Blumenerde in Schlafzimmern komplett verzichtet werden, Wohnräume sollten Sie nur mit wenigen Pflanzen bestücken.

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Wetter-Bücher

-Anzeige-
E-Book Biowetter
Die Welt in Infrarot
Überraschende Einblicke in alltägliche Situationen mit Thermografie-Bildern!
weitere Infos