Anzeige

Keine Vielfalt im Wald

Klima, 15.05.2018

Studie zeigt: Die wenigen unterschiedlichen Baumarten in unseren Wäldern sind ein Problem für das Klima

Vielfalt ist eine gute Sache. Nicht nur wir Menschen sind alle sehr verschieden, sondern unsere Umwelt ist es ebenso – und das ist auch gut so. In den Wäldern Deutschlands leidet die Vielfalt der Baumarten erheblich, sagt eine Studie der Naturwald-Akademie.

Ergebnis der Studie

Auf den meisten deutschen Waldflächen wachsen nur wenige unterschiedliche Baumarten. Oft gehören die Bäume dort gar nicht hin, natürlicherweise kämen sie an der Stelle gar nicht vor. Heimische, naturnahe Waldökosysteme drohen darum auszusterben.

 

Bild: Sarah Bertram

 

Klimaschutz baucht Vielfalt im Wald

Um unser Klima zu retten, müssen wir nicht nur unser Emissionen verringern, sondern ebenso unsere Umwelt so naturnah wie möglich gestalten. Das Ökosystem ist sehr empfindlich und eine Reduktion der Vielfalt an Baumarten ein Problem. Vor allem alte Bäume können mehr klimaschädliches Kohlendioxid langfristig im Holz speichern. Und genau diese Bäume fehlen: Lediglich auf 4,5 % naturnaher Waldflächen wachsen Bäume, die älter als 140 Jahre sind. Und nur 0,2 Prozent dieser ökologisch besonders wertvollen Waldflächen mit altem Baumbestand sind dauerhaft geschützt.

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Buch-Tipps

-Anzeige-
E-Book Biowetter
Die Welt in Infrarot
Überraschende Einblicke in alltägliche Situationen mit Thermografie-Bildern!
weitere Infos