Anzeige

Militär statt Klima - heftige Kürzungen für NOAA

Klima, 09.03.2017

Trump dreht Wetter- und Ozeanographiebehörde den Hahn zu - der Klimaforschung drohen gravierende Folgen.

Wie die "Washington Post" unlängst berichtete, muss sich die US-amerikanische Wetter- und Ozeanographiebehörde NOAA auf gravierende finanzielle Einschnitte einstellen: Das Weiße Haus plant Kürzungen von 17 Prozent, so die "Washington Post" unter Berufung auf einen Entwurf.

Besonders heftig trifft es dabei wohl eine Forschungseinheit für Klima- und Atmosphärenforschung, der jährliche Kürzungen von 126 Millionen US-Dollar (-26%) ins Haus stehen.

Klimaforschung - hier hat sich der neue US-Präsident keinen Stern verdienst.
Bild: Lukas Melzer

Die US-Regierung unter Donald Trump hat durch eine Reihe von Aussagen deutlich gemacht, dass sie die bisherige US-Klimapolitik unter Barack Obama nicht fortsetzen wird.

Die Präferenzen von Trump liegen klar auf der Hand: Das Verteidigungsbudget soll, obwohl bereits auf hohem Niveau, weiter fleißig aufgestockt werden - nämlich um 10 Prozent. Oder, um es in einer weiteren Zahl auszudrücken, um 54 Milliarden US-Dollar.

Ein Betrag, mit dem man 429 Jahre, angenommen man wollte, den jährlichen Etat zur NOAA-Klimaforschung decken könnte. Der Klimaleugner Trump dreht der Wissenschaft den Hahn  zu - wohl wissend, dass die Kürzungen bei der Wetter- und Ozeanographiebehörde erhebliche Folgen mit sich bringen könnten. Im schlimmsten Fall droht die kompletten Einstellung der staatlichen US-Klimaforschung.

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Wetter-Bücher

-Anzeige-
E-Book Biowetter
Biowetter - Leben mit dem Wetter
Das Donnerwetter.de-Buch mit neuen, überraschenden Erkenntnissen zum Biowetter!
weitere Infos