Anzeige

Lawinenlagebericht Bayern

Lawinenbericht, 16.01.2015

für den bayerischen Alpenraum

Freitag, 16.01.2015, 07:30 Uhr

Föhnsturm lässt vor allem in den Hochlagen frische, meist kleinere Triebschneeansammlungen entstehen, die gestört werden können. Der
 einzelne Skifahrer kann hier kleine Schneebretter auslösen.

Beurteilung der Lawinengefahr:
Es besteht im bayerischen Alpenraum in den Hochlagen eine mäßige Lawinengefahr, unterhalb 2000m ist die Lawinengefahr als gering einzustufen.
Vereinzelte
 Gefahrenstellen befinden sich in den Hochlagen im kammnahen Steilgelände der Hangrichtungen Nordwest über Nord bis Ost sowie in frisch eingewehten Rinnen und Mulden. Hier ist insbesondere bei großer Zusatzbelastung eine Auslösung von kleinen Schneebrettlawinen
 möglich. Die Gefahr, dann auf der zum Teil vereisten Schneeoberfläche abzustürzen ist höher einzuschätzen, als verschüttet zu werden. 


Abgesehen von einzelnen, meist kleineren Lockerschnee- und Schneebrettlawinen aus steilen, frisch eingewehten
 Geländepartien ist heute nicht mit der Selbstauslösung größerer Lawinen zu rechnen.

Schneedecke:
Starker Föhnwind bildet vor allem in den Hochlagen frische, meist kleinere Triebschneeansammlungen. Diese sind störanfällig. Im Steilgelände
 können kleine Schneebrettauslösungen zum Absturz führen. Daneben sind kammnah in Schattseiten ältere, störanfällige Triebschneeansammlungen erhalten geblieben.

Über der Waldgrenze ist die Schneedecke stark vom Wind geprägt und variiert kleinräumig.
 Rücken und Grate sind abgeweht, vereiste Oberflächen wechseln mit windgepressten und pulvrigen Schnee ab. Unter der Waldgrenze ist die stark zurückgegangene Altschneedecke zum Boden hin zunehmend feucht, ansonsten aber gut verfestigt und stabil. Verharschte
 Oberflächen weichen heute im Tagesverlauf bei Föhneinfluss auf. Tiefe Lagen sind weitgehend ausgeapert.

    

 

Hinweise und Tendenz:
Heute ist es unter Föhneinfluss sonnig. Die Temperaturen steigen tagsüber in 2000m
 auf +4 Grad an. In der Nacht zum Samstag sinkt die Schneefallgrenze bis in die Tallagen und es beginnt zu schneien. Abhängig vom Wind und der Neuschneemenge kann die Lawinengefahr dann vor allem in höheren Lagen wieder ansteigen.

Gefahrenstufen
 regional
Z-o: Hochlagen oberhalb 2000m - kleinräumig Triebschnee
Z-u: unterhalb 2000m - überwiegend günstige Situation

Allgäuer Alpen
Z-o: Gefahrenstufe 2
Z-u: Gefahrenstufe 1

 

 

Ammergauer Alpen
Z-o: Gefahrenstufe
 1
Z-u: Gefahrenstufe 1

 


Werdenfelser Alpen
Z-o: Gefahrenstufe 2
Z-u: Gefahrenstufe 1

 


Bayerische Voralpen
Z-o: Gefahrenstufe 1
Z-u: Gefahrenstufe 1

 


Chiemgauer Alpen
Z-o: Gefahrenstufe
 1
Z-u: Gefahrenstufe 1

 


Berchtesgadener Alpen
Z-o: Gefahrenstufe 2
Z-u: Gefahrenstufe 1

 

 

Herausgeber:
Lawinenwarnzentrale
im Bayerischen Landesamt für Umwelt

 

 
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Buch-Tipps

-Anzeige-
E-Book Biowetter
Die Welt in Infrarot
Überraschende Einblicke in alltägliche Situationen mit Thermografie-Bildern!
weitere Infos