Anzeige

Satellitenbild

Satellitenbild, 28.01.2021

Luftmassengrenze spaltet Europa

Die Luftmassengrenze, zu erkennen an dem langgestreckten Wolkenband vom Atlantik, über Schottland und die Nordsee hinweg bis nach Tschechien trennt kalte Polarluft von milder Subtropikluft. Dort wo milde und kalte Luft aufeinandertreffen drohen kräftige Niederschläge. Auf der kälteren Seite der Zone fällt Schnee oder Schneeregen bis in tiefere Lagen, auf der milderen Seite fällt Regen. In Verbindung mit der Schneeschmelze in den Bergen schwellen Bäche und Flüsse deutlich an.

Hinter dieser Schlechtwetterzone hat sich über England und Nordwestfrankreich ein freundliches Fenster aufgetan. Neue Regenwolken vom Atlantik folgen jedoch bald nach.

Reichlich Sonnenschein findet man auch über Spanien, Italien, sowie dem westlichen Mittelmeer.

 

 

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Buch-Tipps

-Anzeige-
E-Book Biowetter
Biowetter - Leben mit dem Wetter
Das Donnerwetter.de-Buch mit neuen, überraschenden Erkenntnissen zum Biowetter!
weitere Infos