Anzeige

23. März - Welttag der Meteorologie

aktuell, 23.03.2018

Ob an der Kneipentheke oder im Golfclub - ein Thema verbindet alle Menschen: das Wetter. Es kennt keine Staatsgrenzen und macht auch keine Rassenunterschiede. Die Meteorologen aller Länder arbeiten deshalb seit über 60 Jahren zusammen an der Verbesserung der Wettervorhersagen und der Erforschung des Weltklimas.

Das Datum der Gründung der 'World Meteorological Organization' (WMO) gilt heute als „Welttag der Meteorologie'. Am 23. März 1950 begann eine friedliche Zusammenarbeit zwischen den verschiedensten Nationen dieser Erde, die ohne Beispiel war. Damals erkannte man, dass nur mit aktuellen Wettermeldungen aus allen Ländern der Erde verlässliche Wetterprognosen erstellt werden können. In den folgenden Jahren konnten auch Ideologien und Kriege den Austausch von Daten und Forschungsergebnissen nicht verhindern.

Heute berechnen große Hochleistungscomputer die Wetterentwicklung der nächsten Tage. Die Grundlage der Prognosen bilden die Messungen von über 20.000 Wetterstationen, die im weltweiten Netzwerk der WMO zusammenfließen. Dabei ist der verlässliche Datenfluss entscheidend: Würde zum Beispiel ein großes Land wie Frankreich oder Russland seine Wettermeldungen nicht mehr zur Verfügung stellen, wären auch in Deutschland keine verlässlichen Vorhersagen mehr möglich. So ist jeder Staat von der Kooperation mit den anderen abhängig.

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Wetter-Bücher

-Anzeige-
E-Book Biowetter
Die Welt in Infrarot
Überraschende Einblicke in alltägliche Situationen mit Thermografie-Bildern!
weitere Infos