Anzeige

Nie wieder kalte Hände und Füße!

Fit bei jedem Wetter, 07.02.2024

So einfach bekommen Sie Eisfinger und -zehen in den Griff.

Kalte Hände und Füße kennt (kein Klischee!) vor allem die Damenwelt. Denn gerade Frauen sind es, die in der Regel weniger wärmende Muskulatur besitzen. Auch weitere Faktoren wie eine erhöhte Neigung zu niedrigem Blutdruck und der Hormonhaushalt tragen dazu bei, dass Frauen schneller frieren als Männer.

Kalte Hände und Füße sind bei niedrigen Umgebungstemperaturen vollkommen normal, das Zusammenziehen der Blutgefäße macht sich nämlich zuerst in den Extremitäten bemerkbar. Zudem sind Hände und Füße nur mit einer dünnen Hautschichtschicht überzogen, die isolierende Fettschicht nur schwach ausgeprägt.

 Bild: Achim Otto

Ständig kalte Hände und Füße sollten jedoch nicht auf die leichte Schulter genommen werden, möglicherweise liegt dann eine physische (z. B. Raynaud-Syndrom) oder psychische (z. B. Angstzustände) Erkrankung vor.

Wer sich vor kalten Händen und Füßen schützen möchte, sollte sich in der dunklen Jahreszeit "gut einpacken": Dazu zählen nicht nur Handschuhe und Wollsocken (keine Baumwolle), sondern eine komplette der Jahreszeit angepasste Garderobe.

Wer es feurig mag, kann seine Durchblutung mit scharfen Speisen (Chili, Ingwer) auf Trab bringen.

Nasse Hände sollten aufgrund der entstehenden Verdunstungskälte im Herbst und Winter vermieden werden.

Kirschkernkissen zu Hause oder Taschenwärmer unterwegs spendieren kalten Händen eine wohltuende Portion Wärme.

Hier geht es zu unserem aktuellen Biowetter!

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

weitere Themen - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige
mehr

Zitat des Tages

    "Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht."

    Heinrich Heine